Home
Aktuelles
Module
Termine BKF-Schulung
Über uns
So finden Sie uns
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung

 

          Achtung !  Neue BKF - Weiterbildungstermin

                                            "Siehe Termine BKF"

Neue Termine BKF -Weiterbildung für Jahr 2021.

                       Monat: Oktober,November

                        und Dezember 2021

                        Neue Termine BKF -Weiterbildung für Jahr 2022.

                                   Monat: Januar und Februar

                                       2022

 

Achtung!  Wichtiger Hinweis

 

Änderungen im Berufskraftfahrerqualifikationsrecht

 

Am 2. Dezember 2020 ist das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz in Kraft getreten. Die Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung folgte am 17. Dezember 2020. Das Gesetz und die Verordnung setzen die Richtlinie  (EU) 2018/645 zur Änderung der sog. „Berufskraftfahrerqualifikationsrichtlinie“ aus dem Jahr 2003 in nationales Recht um. 

In Deutschland ergeben sich folgende Änderungen:

 

  • Die Ausnahmetatbestände, die festlegen, wann eine Fahrerin oder ein Fahrer nicht der Pflicht zur Erlangung einer Grundqualifikation und zum Absolvieren einer regelmäßigen Weiterbildung verpflichtet sind, wurden sprachlich überarbeitet.
  • Der Fahrerqualifizierungsnachweis wird ab Mai 2021 bundesweit ausgestellt. Er dient dem Nachweis einer bestehenden Berufskraftfahrerqualifikation und löst die Eintragung der Schlüsselzahl „95“ in den Führerschein ab. Der Fahrerqualifizierungsnachweis kann auch in den Fällen ausgestellt werden, in denen bislang der Eintrag der Schlüsselzahl „95“ in den Führerschein nicht möglich war. Der Eintrag war in den Fällen nicht möglich, in denen es sich um einen ausländischen Führerschein handelte. Der Fahrerqualifizierungsnachweis kann der Fahrerin oder dem Fahrer direkt zugestellt werden, d.h.eine Abholung bei der Behörde ist nicht mehr erforderlich. Auch eine Versendung in einen EU-Mitgliedstaat ist möglich.
  • Ab Mai 2021 wird das Berufskraftfahrerqualifikationsregister seinen Betrieb aufnehmen. In diesem werden die Qualifikationsmaßnahmen der Fahrerinnen und Fahrer erfasst und können bei Bedarf innerhalb der EU ausgetauscht werden. Die Ausstellung von Papierbescheinigungen entfällt sukzessive. Insofern wird die Digitalisierung in Deutschland vorangetrieben. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wird das Berufskraftfahrerqualifikationsregister führen.

  

Weiterbildung
 
Die für alle Fahrer der Fahrerlaubnisklasse C, CE, C1, C1E bzw. D, DE, D1, D1E verpflichtende Weiterbildung (hier gibt es keinen Besitzstandsschutz) erfolgt durch Teilnahme an einem Unterricht bei einer anerkannten Ausbildungsstätte.
 
Die Dauer der Weiterbildung beträgt 35 Stunden zu je 60 Minuten, die in selbständigen Ausbildungseinheiten (Blöcken) von jeweils mindestens sieben Stunden zu erteilen sind. Die Teilnahme an einzelnen Blöcken kann durch Teilbeschei-nigungen nachgewiesen werden. Die Blöcke können bei verschiedenen Ausbildungs-stätten absolviert werden.
 
Die Weiterbildung ist erstmalig fünf Jahre nach dem Zeitpunkt des Erwerbs der Grundqualifikation bzw. beschleunigten Grundqualifikation abzuschließen sowie im Abstand vonjeweils fünf Jahren zu wiederholen.
Für die Weiterbildung ist eine Teilnahme am Unterricht verpflichtend. Zur ersten Fälligkeit der Vorlage des Weiterbildungsnachweises sind Übergangsregelungen vorgesehen, die es zulassen, den Weiterbildungsrhythmus und die Gültigkeit der Fahrerlaubnis aufeinander abzustimmen.
 
So können Fahrerlaubnisinhaber, die aufgrund von Besitzstandsschutzregelungen keine Grundqualifikation absolvieren müssen (Erwerb der Fahrerlaubnis vor dem 10.09.2008 Personenverkehr bzw. 10.09.2009 Güterkraftverkehr), die Fünfjahresfrist um bis zu zwei Jahre überschreiten und den Weiterbildungsnachweis bis zum 10.09.2015 bzw. 2016 erbringen, sofern die Gültigkeit ihrer aktuellen Fahrerlaubnis in diesem Zeitraum endet (betrifft Führerscheine, die zwischen 10.09.2013 und 09.09.2015 [Bus] bzw. zwischen 10.09.2014 und 09.09.2016 [LKW] zur Verlängerung anstehen).
 
Empfehlung:
 
Ein möglichst frühzeitiger Beginn der ersten Teil-Weiterbildung dient nicht nur der Verkehrssicherheit, sondern liegt auch im Interesse des Fahrerlaubnisinhabers, da ein drohender Weiterbildungsstau zwischen 2013 und 2016 vermieden wird. Eine Verlängerung der Bus/LKW-Klassen ist trotz fehlendem Weiterbildungsnachweis grundsätzlich möglich. Jedoch dürfen dann, ohne eingetragene Schlüsselzahl, keine Fahrten im Güterkraft- oder Personenverkehr mehr durchgeführt werden.
 
Fahrer im gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr müssen innerhalb von 5 Jahren nur eine Weiterbildung absolvieren; eine je getrennte Weiterbildung für die Schulungsinhalte Bus/LKW ist also nicht erforderlich. Die Fahrer können wählen, in welchem Bereich sie bei der Weiterbildung ihren Schwerpunkt legen, wobei hierfür der Schwerpunkt der Tätigkeit maßgeblich sein sollte.
 
Beispiele Personenverkehr (BUS)
 
Nächste
Fahrerlaubnisverlängerung
 
Übernächste
Fahrerlaubnisverlängerung
 
Darf ohne nachgewiesene
Weiterbildung fahren bis
 
Mai 2010
09. September 2010
Oktober 2010
Mai 2011
 
Mai 2015
09. September 2015
Oktober 2015
Mai 2016
 
Mai 2015
09.September 2015
09.September 2013
09.September 2013
 
 
 
Beispiele Güterverkehr (LKW)
 

 

Nächste
Fahrerlaubnisverlängerung
Übernächste
Fahrerlaubnisverlängerung
 
Darf ohne nachgewiesene
Weiterbildung fahren bis
 
 
Juni 2010
Mai 2011
09. September 2011
Oktober 2011
Mai 2012
 
 
Juni 2015
Mai 2016
09. September 2016
Oktober 2016
Mai 2017
 
Juni 2015
Mai 2016
09.September 2016
09.September 2014
09.September 2014
 

 

 

Bußgelder und Verwarnungsgelder für Fahrer gemäß Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)

 

Fährt ein Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken ohne die Schlüsselzahl 95 beziehungsweise ohne absolvierte Grundqualifikation und/oder Weiterbildung, muss er mit einem Bußgeld(§9 BKrFQG) in Höhe von bis zu 5.000 Euro rechnen.

Wird eine Fahrt ohne ausreichende Qualifikation beziehungsweise vor Erreichen des Mindestalters für die jeweilige Fahrzeugklasse durchgeführt, so wird dies mit 50 Euro (bei Fahrlässigkeit) oder 100 Euro (bei Vorsatz) je Arbeitsschicht bestraft. Für den Fall, dass die erforderliche Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird, fällt ein Verwarnungsgeld in Höhe von 30 Euro an.

 

Der Stichtag 09.09.2014 rückt immer näher und noch lange nicht alle Berufskraftfahrer sind geschult. Es wird befürchtet, dass es bis zum Stichtag zu erheblichen Enpässen bei den Weiterbildungsangboten kommen wird. Fahrer die nach dem 09.09.2014 ohne den Weiterbildungsnachweis unterwegs sind, riskieren ein erhebliches Bußgeld, dass für die betroffenen Firmen noch deutlich höher ausfällt.

 

 Achtung !!!   Neue Termine (siehe Termine)

 

Wer ist betroffen ?

Alle Fahrer und Fahrerinnen die gewerblich Güterkraftverkehr mit Fahrzeugen über 3,5t zulässiger Gesamtmasse oder im Bereich des Personenverkehrs für Fahrten mit mehr als acht Fahrgastplätzen auf öffentlichen Straßen durchführen, benötigen ab 10. September 2013 (Bus) bzw. ab 10. September 2014 (LKW) die gesetzlich vorgeschriebenen Weiterbildungsmaßnahmen.

Die Weiterbildungen bestehen für Bus- und Lkw-Fahrer aus 5 Modulen zu je 7 Stunden (insgesamt 35 Stunden).

Im Rhythmus von 5 Jahren müssen die Kenntnisse durch Teilnahme an einer Weiterbildung aufgefrischt werden.
Eine Reihenfolge und zeitliche Einschränkung zwischen den Modulen sind nicht zwingend vorgeschrieben.

Die Weiterbildung muss im Inland oder dem EU-Mitgliedstaat erworben werden, in dem der Bewerber 
beschäftigt ist. Für die Weiterbildung ist die Teilnahme am Unterricht verpflichtend.

Einer Abschlussprüfung bedarf es nicht.

 
Hintergrund:             

Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) regelt die Aus- und Weiterbildung von
Berufskraftfahrern. Es basiert auf der Richtlinie 2003/59/EG und ist am 1. Oktober 2006 in Kraft getreten.
Das BKrFQG bedeutet für alle gewerblich tätigen Lkw- und Busfahrer grundlegende Veränderungen
(z.B. in der Ausbildung) und der für sie nun verpflichtenden 35-stündigen Weiterbildung.

Es soll dadurch die Verkehrssicherheit gesteigert und die wirtschaftliche Fahrweise verbessert werden.
Diese Ziele und weitere Vorgaben sind in der Anlage 1 der 
Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung
(BKrFQV) festgelegt.

Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG)
Voraussetzungen für Bus-Fahrer (seit 10.09.2008) und Lkw-Fahrer (seit 10.09.2009)*

    
              *     war die Fahrerlaubnisklasse vor dem Stichtag vorhanden, so ist nur eine Weiterbildung zu absolvieren
                 **   Voraussetzung ist der Vorbesitz der entsprechenden Fahrerlaubnisklasse
                 *** Nicht Voraussetzung der Vorbesitz der entsprechenden Fahrerlaubnisklasse

Dafür gibt es folgende Möglichkeiten

  • Berufskraftfahrerausbildung (3 Jahre im Lehrbetrieb)
  • Grundqualifikation (kein Unterricht vorgesehen, aber sehr schwere Prüfung)
  • Beschleunigte Grundqualifikation (4 Wochen Vollzeitunterricht)


Wer bis 10.09.2008 (D-Klassen) bzw. 10.09.2009 (C-Klassen) bereits einen Führerschein dieser Klassen besitzt, muss keine Zusatzqualifikation erwerben, aber regelmäßig an einer Weiterbildung teilnehmen.

  • Alle gewerblichen Busfahrer müssen bis zum 10.09.2013 fünf Weiterbildungstage nachweisen.
  • Alle gewerblichen LKW-Fahrer müssen bis zum 10.09.2014 fünf Weiterbildungstage nachweisen.


Ausnahmeregelungen bis 2015 bzw. 2016 in Abhängigkeit des konkreten Ablaufdatums der Fahrerlaubnis möglich.

Ablauf der Fahrerlaubnis1. Weiterbildung bis 10.09.
20072012
20082013
20092014
20102015
20112016
 

 

Top
info@bkf-weiterbildung-langenhagen.de